23.12.2011

Hochdruck-Wasserkraft-Projekt in Pakistan

Ein Joint Venture aus Lahmeyer International und drei pakistanischen Partnern überarbeitete eine Machbarkeitsstudie für eine 33 MW Hochdruck-Wasserkraftanlage am Harpo-Lungma, einem Nebenfluss des Indus. Ziel ist, den Menschen der Region nordwestlich der Provinzhauptstadt Skardu zu einem wirtschaftlichen Aufschwung zu verhelfen.

Zu den Leistungen des Joint Ventures zählten die Überprüfung und Bewertung der Machbarkeitsstudie aus dem Jahr 2002, die Aktualisierung der Grundlagenparameter sowie die Planung, Ausschreibung und Überwachung von Feldarbeiten, wie die geotechnische Erkundung sowie refraktionsseismische Untersuchungen.

Das Team erstellte auch Vorentwürfe für drei Varianten, darunter eine unterirdische Variante mit OW-Stollen, der auch als Ausgleichsspeicher dienen soll, einem geneigten Druckschacht und einem oberirdischen Krafthaus.  Zum anderen untersuchten die Spezialisten eine Variante, bei der durch die Verschiebung der Wehrstelle rund 60 m Fallhöhe hinzugewonnen werden können. Letztlich entwickelten sie die Originalvariante mit Tiroler Wehr weiter, die der Auftraggeber wegen des besten Kosten-Nutzen-Verhältnisses bevorzugte.

Die Ingenieure führten ihre Arbeiten in enger Kooperation mit dem Auftraggeber, der Water and Power Development Authority of Pakistan, und der KfW Bankengruppe als Finanzier aus. Mit den Ergebnissen konnten sie eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die Durchführung des Projektes schaffen: Der Bau der Wasserkraftanlage wäre für die Region von herausragender Bedeutung.